Tauchdienst (4 Feuerwehrtaucher im Bezirk Wr. Neustadt stationiert)
Organisation - Sonderdienste, Organisation
Geschrieben von Norbert Stangl  am  Freitag, 9. März 2012
Zum Aufgabenbereich des Tauchdienstes gehören neben der Bergung von Sachgütern, Fahrzeugen und sonstigen Gerätschaften aus dem Wasser, auch technische Hilfeleistungen, Personensuche, Menschenbergung und Sicherungsarbeiten am, im und unter Wasser.

Zurzeit wird der Tauchdienst in vier Tauchgruppen gegliedert: die Gruppen Nord (stationiert in Weißenkirchen), Süd (Mödling), Ost
(Korneuburg) und West (Purgstall). Diese unterstehen dem Sonderdienstkommando Tauchdienst.

Eine Tauchgruppe setzt sich aus mehreren Tauchern zusammen, welche aus dem jeweiligen Einsatzbereich der jeweiligen Tauchgruppe von mehreren Feuerwehren gestellt werden. Aus dem Bezirk Wiener Neustadt sind zur Zeit drei aktive Feuerwehrtaucher in der Tauchgruppe Süd eingesetzt.
Anfordern kann die Tauchgruppe JEDER bei seiner zuständigen Bereichsalarmzentrale (Notruf 122) oder über Florian Niederösterreich
(02272 9005-17374).
Im Einsatzfall ist der Einsatzort Treffpunkt der einzelnen Taucher.
Der Gruppenkommandant fährt mit dem bei dessen Heimatfeuerwehr stationierten Tauchdienstfahrzeug (TDF) den Einsatzort an.

Ausbildung
Nähere Informationen zur dreijährigen Ausbildung erhalten Sie auch unter www.noelfv.at (Link:
http://www.noelfv.at/feuerwehr/incontent/sites/1/DE/template_2228.asp).

Geschichte

Der Tauchdienst des NÖ Landesfeuerwehrverband wird 1963 im Rahmen des FuB. Dienstes ins Leben gerufen.
Nach dem verheerenden March-Hochwasser (Bez. Gänserndorf) 1962, entstehen bei FuB Kdt Sepp Kast (dem späteren
Landesfeuerwehrkommandanten) und OBR Fritz Koth die ersten Überlegungen zum Aufbau eines Tauchdienstes. Spätherbst 1962 finden Gespräche zwischen Kast und Gerhard Nowak statt. Diese werden durch BR Sepp Els aus Stockerau initiiert, der Arbeitskollege von Nowak ist und um dessen Tauchkenntnisse und Taucherfahrung bescheid weiß.
1963 wurde der Tauchdienst gegründet und mit dem Aufbau ebendieses begonnen. Anfänglich stehen drei Taucher (Nowak, Thiel, Kiernitzki), ein Tauchhelfer (Karl Suchentrunk – schwerer Helmtaucher bei der Kriegsmarine als Unterwasserarbeitsexperte) und ein Mann als Unterstützung im organisatorischen Bereich (Hans Klecka) dem Tauchdienst zur Verfügung.
1967 stehen dem Tauchdienst insgesamt 17 Taucher in den Gruppen Mitte (Tulln), Ost (Korneuburg), Nord (Krems) und West (Haag) zur Verfügung.
Die fünfte Taugruppe Süd wird 1968 in Wiener Neustadt eingerichtet.
1987 verfügt der Tauchdienst über 57 Taucher .
2002 wird die Tauchgruppe Mitte aufgelöst. Die übrigen vier Tauchgruppen werden sowohl durch Mannschaft als auch durch Ausrüstung aufgewertet und die neue Gebietsaufteilung kommt zum Tragen.