News aus dem Abschnitt Kirchschlag

Abschnittsfeuerwehrtag des Abschnittes Kirchschlag

20091017_aftag_kirchschlag_191Der Abschnittsfeuerwehrtag des Abschnittes Kirchschlag wurde am 17. Oktober im GH Kager in Maltern abgehalten. Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Franz Pichler-Holzer konnte 107 Feuerwehrmitglieder, den Labg. Bgm. Ing. Franz Rennhofer, Bezirkshauptmann Dr. Philipp Enzinger und alle Bürgermeister des Abschnittes Kirchschlag begrüßen.

Nach den Grußworten von BGM Ing. Thomas Heissenberger berichtete OV Mag. Alfred Heißenberger das die Feuerwehren 2008 zu 461 Einsätzen alarmiert wurden.  300 Sitzungen und 55 Lehrgänge mit 278 Teilnehmern  wurden ebenfalls abgehalten. Von den 19 Feuerwehren wurden 2008 Ausgaben von €860.500.- geleistet. Die Gemeinden haben für die Feuerwehren des Abschnittes €166.000.- ausgegeben.

Abschnittskommandant Pichler-Holzer gratulierte zu Beginn seiner Ausführungen der FF Maltern zum Doppelsieg bei den Landesfeuerwehrleistungsbewerben, der FF Gleichenbach zum 3. Platz beim Landesbewerb. Der Feuerwehrjugend Hollenthon gratulierte er ebenfalls zum Sieg in Bronze bei den Landesbewerben.
Danach folgten Berichte über die einzelnen Sachgebiete und die Übungen sowie die Hochwassereinsätze des KHD im Jahr 2009.


Bezirkshauptmann Dr. Philipp Enzinger gratulierte in seinen Ausführungen den Bewerbsgruppen zu Ihren erfolgen. Bei den Übungen und den Hochwassereinsätzen konnten die Feuerwehren ihre Schlagkraft beweisen.

Labg. Bgm. Ing. Franz Rennhofer dankte allen Feuerwehren des Abschnittes für ihre Arbeit. Besonders Stolz war der auf die Leistungen der Wettkampfgruppen des Abschnittes Kirchschlag.


Mit den Dank an die Feuerwerhren und mit "Gut Wehr" schloss AFKTD Pichler-Holzer den Abschnittsfeuerwehrtag 2009.


20091017_aftag_kirchschlag_00620091017_aftag_kirchschlag_00120091017_aftag_kirchschlag_18620091017_aftag_kirchschlag_187







Mehr Fotos: weiter...

Eine Reihe von Kameraden erhielten vom Abg. z. Landtag Ing. Franz Rennhofer im Namen des Landes Niederösterreich Auszeichnungen für Ihre  25-, 40-, 50- und 60-jährige Tätigkeit sowie Verdienstzeichen der Stufe 2 und 3 des Landes. Es gratulierten Bezirkshauptmann Enzinger und das Kommando des Abschnittes Kirchschlag folgenden Kameraden:


Verdienstzeichen des Landes NÖ:


25-jährige Tätigkeit:

Aigen: Josef Freiler, Karl Vollnhofer, Peter Pfneisel
Gleichenbach: Herbert Pürrer
Gschaidt: Florian Wagenhofer
Kirchschlag: Herbert Reithofer
Krumbach: Johann Holzer, Martin Dopler
Lembach: Franz Filz,Walter Eidler, Walter Konlechner
Lichtenegg:Alois Spanblöchl, Erwin Stix, Norbert Handler,Rudolf Schrammel
Maltern: Thomas Beiglböck
Ransdorf: Wilhelm Handler
Spratzeck;Andreas Grundner,Lorenz Rehberger
Stang; Michael Vollnhofer
Stickelberg: Franz Konlechner
Thal: Johann Schiefer, Michael Handler
Ungerbach: Ferdinand Brandstätter


40-jährige Tätigkeit
Lembach: Josef Dorner, Ernst Freiler
Maltern: Franz Koder
Stang: Anton Vollnhofer, Franz Vollnhofer
Thal: Franz Stangl
Weißes Kreuz: Leopold Blazek


50-jährige Tätigkeit:
Hochneukirchen: Franz Trenker
Lembach:Ernst Reithofer, Franz Stocker
Ungerbach: Rupert Reithofer


60-jährige Tätigkeit:
Bad Schönau: Franz Fries
Krumbach: Franz Freiler
Ransdorf: Freiler Karl


Verdienstzeichen:


3. Klasse: 
Aigen: Peter Pfneisel, Wolfgang Pürrer
Bad Schönau: Hermann Konlechner
Gleichenbach: Herbert Pürrer, Wolfgang Reisner
Hochneukirchen: Andreas Kader, Patrik Picher
Lichtenegg: Adolf Handler, Alois Spanblöchl
Maltner: Klaus Beiglböck, Johannes Handler
Stickelberg: Josef Handler, Johann Schwarz
Weißes Kreuz: Herbert Glanz, Michael Piribauer

An den Kommandanten der FF ASchau Burgenland: Adolf Peter Kainz


2. Klasse
Hochneukirchen:  Ernst Ulrich
Maltern: Wilhelm Beiglböck
Stickelberg: Friedrich Kögler

Bericht: BSBÖA Norbert Stangl

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.